Dystopien lesen (oder auch nicht)

Ich hatte immer schon einen Hang zu Science Fiction, seit Max Kruses „Urmel fliegt ins All“, und Sience Fiction ist praktisch durchwegs dystopisch (auch die Urmel-Geschichte hat zumindest dystopische Elemente).

(Warum eigentlich? Hat mir jemand Tipps für nicht-dystopische Science Fiction? Ausser Becky Chambers, deren Wayfarer-Geschichten erstaunlich un-dystopische Seiten haben, kenne ich kaum etwas. Und nur weil etwas lustig ist, heisst es nicht, dass es sich nicht um eine Dystopie handelt – wie z.B. der Hitchhiker’s Guide to the Galaxy .)

Aber in letzter Zeit ist mir die Lust am Dystopien lesen vergangen. Die Zeitung reicht eigentlich. Und dennoch habe ich das Bedürfnis, mich auch mit Geschichten mit der Gegenwart und möglichen Zukunften auseinanderzusetzen – darum habe ich dieses Jahr Romane gelesen wie z. B. „Die Mauer“ (John Lanchester), „Maschinen wie ich“ (Ian McEwan), Brave new world (Aldous Huxley), und – natürlich! – den grossartigen Roman „GRM Brainfuck“ von Sibylle Berg.

Heute in der Lieblingsbuchhandlung jedoch habe ich „Schönes Neues England“ von Sam Byers wieder ins Regal zurückgestellt. Die Sunday Times verspricht, es sei  „ein genialer Roman über den Onlineausverkauf der Seelen“, und der Verlag beschreibt die Geschichte als eine Auseinandersetzung mit „einer ach so schönen neuen Welt: Wie wollen wir wohnen und arbeiten? (…) das Panorama einer Gesellschaft nach dem Brexit, deren Verwerfungen auch die persönlichsten Beziehungen erschüttern.“

Es wurde mir auf einmal zu viel. Ich will unsere schreckliche Gegenwart und Zukunft nicht unbedingt ständig als Thema meiner Lektüre. Als Realität, in der die erzählten Geschichten spielen, jedoch schon. Aber ich muss nicht erst eine Geschichte lesen,  um zu glauben, dass es um unsere Zukunft düster bestellt ist, das glaube ich auch so – ich möchte lieber mehr Geschichten lesen, die Ideen entwerfen, wie menschliches Leben in dieser Zukunft aussehen könnte.

Ich habe dann „Duffy“ von Dan Kavanagh gekauft. Ein rabenschwarzer 80er-Jahre-Krimi. Zur Zeit ist mir schreckliche Vergangenheit lieber als schreckliche Zukunft.

 

In 101’000 Schritten durch Wien

FlamingoHarald Nägeli, der „Sprayer von Zürich“, hat an die Wand der Düsseldorfer Kunsthochschule einen Flamingo gesprayt. Das hat ihm ein Verfahren wegen Sachbeschädigung eingebracht, das Anfang Monat nun gegen eine Geldauflage eingestellt worden ist. Nägeli findet, dies sei keine Sachbeschädigung und die Geldstrafe „eine Peinlichkeit“.

Nebenstehender Flamingo verziert eine Hauswand in Wien (3. Bezirk). Ist dieser Flamingo auch Kunst – oder ist er eine Sachbeschädigung? Wann ist ein Graffiti Kunst? Wenn es Kunst ist, gelten dann Vorschriften nicht mehr? Und wer soll so etwas entscheiden dürfen?

Viereinhalb Tage waren wir in Wien und haben in 101’000 Schritten die Stadt er-flaniert. Flanieren ist eine sehr angemessene Fortbewegungsart durch eine Stadt, die man entdecken möchte. Sie ist langsam genug, um in alle Richtungen blicken und viele Details wahrnehmen zu können. Man kann jederzeit unkompliziert anhalten, um sich etwas noch genauer ansehen zu können. Durch die ständige Bewegung ist man dafür auch aufmerksam genug.

Die Wissenschaft vom Flanieren heisst übrigens Promenadologie oder, noch viel schöner auf Englisch: Strollology. Und das ist keine sehr ernste Sache, aber sehr ernst gemeint.

Auf meinen Flanierereien durch Städte fotografiere ich meistens. Aus Wien habe ich eine Graffiti-Foto-Sammlung (Link auf Flickr) mitgebracht, ein paar Beispiele:

punk

Freiraum

smash

zwei emotionen

street art save my pocket

to whom it may concern

Manchmal, ja manchmal frage ich mich schon, ob ich es nicht übertreibe. Wenn ich alle und jeden bei jeder sich bietenden Gelegenheit darauf hinweise, dass Vergnügungsreisen mit dem Flugzeug so ungefähr das Schlimmste überhaupt sind. Und wenn dann sehr geschätzte KollegInnen vor mir zu verheimlichen versuchen, dass sie z.B. nach Zypern in die Ferien geflogen sind, ja, spätestens dann kommen mir leichte Zweifel – denn das war ja eigentlich nicht mein Ziel. Ich komme mir dann ein bisschen vor wie der übereifrige junge Mann im Lied von Lo & Leduc, der auch nicht merkt, wann genug ist, und der übers Ziel hinausschiesst. Nur – bei ihm trifft die Katastrophe nur ihn. Beim Klima trifft sie uns alle. Und das war jetzt schon wieder ein kleines bisschen selbstgerecht, ich weiss.

Aber wenn ich dann noch erfahre, dass das neuste Ding bei den jungen Zürcher Partypeople Party  machen in Belgrad sei – der Flug kostet gerade mal 70 Franken, und die Party selber so viel weniger als in Zürich, dass es sich «lohnt» – dann denke ich: Meine Selbstgerechtigkeit ist immer noch die kleinere Untugend als Eure Klimagleichgültigkeit.

Und da ich mir aber trotzdem immer noch ein kleines bisschen vorkomme, wie der übers Ziel hinausschiessende 079-Stürmi, habe ich mal versucht, den Songtext etwas anzupassen.

Et voilà (zu lesen vorzugsweise zum richtigen Soundtrack: https://www.youtube.com/watch?v=QS7HYQvWYt4 ):

 2 Grad zvill

Gäb er wenigschtens en gute Grund a
Per favore
Nja ey
Per favore
Oh, gäbt er wenigschtens
en gute Grund a
Per favore
De gäbs nume no 10 Milione
Usrede, ja

“ich flüg uf Maui” het er gseit
«du weisch ich ha Luscht» het er gseit
Nidmau sorry het er gseit, ey
Und ich frag en ob er wüss – nüt, nüt het er gseit nüt nüt.

«Ich flüg uf Maui» het er geseit
«Du weisch ich ha Luscht» het er gseit
Nidmau sorry het er gseit, ey
Und ich frag en ob er wüss – nüt nüt nüt het her gseit
Yeah.

Er list jede Tag Ziitig und möcht
au e Lösig ha
Wer list hüt no Artikel über s Klima? Vili
Chönds nümme gsee.
Ich dänkt nur no ich und zwei anderi.
Heisst, es änderet sich drümal nüt.
Är chönt uf alls verzichte, alls
Nume ufs Flüge sicher nid.

Gäbt er wenigschtens e gute Grund a
Per favore
Da gäbs nume noch 10 Millione
Uusrede, ja.

Und wenn ich ihm de jede Tag eine vo dene Artikel schick
De chönnts maximal nume sächsehalb Jahr lang ga bisers tscheggt.

“ich flüg uf Maui” het er gseit
«du weisch ich ha Luscht» het er gseit
Nidmau sorry het er gseit, ey
Und ich frag en ob er wüss – nüt, nüt het er gseit nüt nüt.

«Ich flüg uf Maui» het er geseit
«Du weisch ich ha Luscht» het er gseit
Nidmau sorry het er gseit, ey
Und ich frag en ob er wüss – nüt nüt nüt het her gseit nütt nütt

Und ich bin sit Jahre scho
gfühlt im falsche Film
Und am Schluss bliibt tatsächlich
Numeno wenig Hoffning, numeno wenig
Und woni mich a der heb
mit zittrige Finger
Und ich bi sicher,
es muss doch möglich si

Gseni plötzlich das alls verbi isch
Vor luter Flüge gsends d Folge nid
Händ no wele brämsä aber es langt
Lang nid
D Lüüt renned und alles verlangsamt sich

«2 Grad zvil» hend si gseit
«Wie isch das nume passiert?» hei si geseit
«Huere Siech», hend si gseit, ja
Und sie schreied nach de Politik «hie hie hie» hend sie gseit, «hie hie»

«2 Grad zvil» hend si gsei
«Wie isch das nume passiert?», hei si gseit
«Huere Siech» hei si gseit, ja
Und si winked de Politik, «hie hie hie», hend si gseit, «hie hie»

Imagine …

Zum 50. Geburtstag von 1968 präsentiert das Landesmuseum unter dem Titel „Imagine 68. Das Spektakel der Revolution“ eine spezielle Auseinandersetzung mit ’68. Sie verspricht ziemlich viel: „Die Collage der beiden Gastkuratoren aus Objekten, Filmen, Fotos, Musik und Kunstwerken macht die Atmosphäre von 1968 sinnlich erlebbar. Die Ausstellung wirft einen umfassenden Blick auf die Kultur dieser Zeit und lässt die Besucherinnen und Besucher durch Warhols Silver Clouds ins Reich der damaligen Fantasien schweben.“ (Homepage Landesmuseum)

Ich bin Jahrgang 1967. Mich mit „1968“ auseinanderzusetzen hat daher auch eine ganz persönliche Ebene: Die Jahre nach 1968 sind die Zeit, in der ich erzogen worden bin. Auch wenn meine Eltern behaupten, ’68 verpasst zu haben, so bin ich doch heute einigem an Kindheitserinnerungen begegnet – und das betrifft nicht nur die Lieblingskinderbüchern (Serafin! Ungerer!) oder Erziehungsstilfragen (ich nenne meine Eltern seit 1968 – oder 69, wann habe ich zu sprechen angefangen, Maria? – beim Vornamen).

Die Ausstellung im Landesmuseum vermittelt tatsächlich wie versprochen nicht so sehr Wissen über 1968, das schon auch (zum Beispiel über die Relevanz des Buches von Guy Debord, „Die Gesellschaft des Spektakels“, das man vielleicht wieder mal lesen sollte, ist wohl immer noch traurig aktuell); aber in erster Linie versucht sie einen in ein Gefühl eintauchen zu lassen. Und das gelingt ihr – vom Beginn weg, wenn man unten an der Treppe steht und bloodhound-Raketen auf sich gerichtet sieht, über die Mitte, wenn man in bubble chairs hängend psychodelische Ausschnitte aus Ende 60er/Anfang 70er Filmen reinziehen kann bis man selber leicht „woanders“ ist, bis hin zum Ende, wenn das bittere Fazit gezogen wird, dass ’68 letztlich auch vereinnahmt und kommerzialisiert und selber zum anfangs kritisierten Spektakel wurde.

Anschliessend an die Ausstellung stand ich dann seltsam irritiert im Museumsshop, wo man allerhand hübsche ’68er-Gadgets hätte kaufen können. Dies und die Tatsache, dass nirgends erklärt wird, um wen es sich bei den beiden Gastkuratoren handelt – nicht alle Museumsbesucher*innen sind eifrige Feuilletonleser*innen, liebes Landesmuseum! – trübte meine Begeisterung leicht. Dennoch: Hingehen! Lohnt sich!

 

 

 

Fundstück – Fragment für einen Slamtext

Beim Aufräumen bin ich über ein Textfragment gestossen, den Anfang zu einem längeren Stück, den ich vor vier Jahren geschrieben habe – ich hatte diese Idee, mal an einem Slam teilzunehmen, habe einen Text angefangen und dann beschlossen, dass ich mich doch nicht trau‘.

Aber das Textfragment hier reinzustellen trau ich mich. Ist vom März 2014 und bildet leider mein Lebensgefühl immer noch ganz gut ab:

„Was erwartet ihr jetzt, wenn ich so dasteh’ – midlife-crisis-Mama hat einen creative writing Workshop gebucht, hätte auch Scrapbooking sein können oder etwas mit Design, so shabby chic-Restauration von überteuert gekauften wurmstichigen Möbeln, aber dieser Kurs wäre am Mittwoch Abend gewesen. Und dann ist jeweils „Mädelsabend“.
Es ist alles noch viel schlimmer, der Schein trügt. Er trügt immer, es ist immer viel, viel unsäglicher als erwartet, eigentlich bin ich ein Punk so innen drin, aber Punk ist so vorbei, und es ist auch nicht so Punk, in Erinnerungen an die gute alte Zeit zu schwelgen, sich zu freuen darüber, dass die Lieblingsband von früher immer noch systemkritische Texte schreibt in denen sich „unsympathisch“ auf „Soldat isch“ reimt.
Es ist alles noch viel schlimmer. Wir sind so brav, sammeln Abfall, in der DDR gab es ein schönes Wort dafür, SERO, Sekundär-Rohstoffe, hilfloser Versuch, etwas schönzureden, wir kompensieren unsere Ferienflüge CO2-mässig, passt schon, diese Flüge sind ja selber voll die Kompensation, wir haben so hart gearbeitet und das Geld brav in eine Solaranlage gesteckt, da haben wir Erholung verdient, eine Reise in ein Land, indem nicht alles so hektisch ist und dann brüskieren die Burmesen unser ökologisches Gewissen und lassen massenhaft Abfall am Strand rumliegen.
Wir sind so umweltbewusst, nachhaltig, achtsam und alles, und doch ist alles immer noch viel schlimmer.“

Von Glöckchenmenschen

Die Leitgeschichte der aktuellen Ausgabe des Magazins der Süddeutschen Zeitung wirft in den Kommentaren einige Wellen: Es geht um die „unsichtbare Frau“ (hinter der Paywall). Die Autorin Susanne Schneider beschreibt, wie mit dem Alter ihr Wahrgenommen-Werden nachlässt. Ihr Alter macht sie unsichtbar.

Das ist überhaupt kein neues Thema. Das schreibt die Autorin auch selber, sie hat ihre Hausaufgaben gemacht, so verweist sie z.B. auf den Film „Giulias Verschwinden„, und auf Susan Sonntags grossartigen Text „double standard of aging“ von 1972.  So gesehen erfahren wir im Artikel gar nichts Neues, ausser der Tatsache, dass die Autorin Schiss hat vor dem Älterwerden. Der Artikel hat also auf den ersten Blick ziemlich viele Punkte auf der #mimimi-Skala.

Darüber hinaus übersieht Susanne Schneider einen wichtigen Punkt: Das langsame Verschwinden mit dem Alter, das kennen in dieser Deutlichkeit nur Glöckchenmenschen.  Offenbar ist Schneider eine solche Glöckchenfrau. Glöckchenmenschen sind solche, deren Attraktivität dazu führt, dass sie überdurchschnittlich viel Aufmerksamkeit abbekommen. Ihre Umgebung reagiert reflexartig auf diese Attraktivität mit Aufmerksamkeit, genau so wie Pavlovs Hund aufs Glöckchen. Es gibt keinen Grund für diese Aufmerksamkeit, nur den Auslöser Attraktivität. Glöckchenmenschen müssen sich nicht anstrengen, um wahrgenommen zu werden.

Ein schöne-Menschen Problem also, das mit dem langsamen Verschwinden mit dem Alter? Es ist halt doch vor allem: Ein schöne-Frauen-Problem.  Ein Doppelstandardproblem. Und damit gesellschaftlich relevant, es ist kein rein persönliches, individuelles #mimimi-Thema verletzter Eitelkeit.

Der Doppelstandard, der in unserer Gesellschaft besteht, besteht darin, dass Männer einen Glöckchenfaktor haben, der Frauen absolut unzugänglich bleibt: Sie sind Männer. Damit haben sie viel Aufmerksamkeit auf sicher – und im Gegensatz zum Faktor Frauenalter legt der Glöckchenfaktor „Mann“ mit dem Alter an Bedeutung zu. Dennoch bin ich überzeugt: Auch Männer, die mit 25 attraktiv waren und mit 50 weniger Clooney-artig gereift, sondern eher etwas aus dem Leim gegangen daherkommen, kennen das Unsichtbarer-werden Phänomen, wenn wohl auch weniger ausgeprägt als Frauen in derselben Situation.

Glöckchenfrauen mutieren so um die 45 Jahre zu nicht-Glöckchenfrauen, ganz so, wie es Susanne Schneider in der Süddeutschen beschreibt. Ich war noch nie eine Glöckchenfrau und kenne dieses Phänomen also nicht aus eigener Erfahrung. Ich musste mir Aufmerksamkeit schon früh erarbeiten und fallweise erkämpfen. Das hat mich vermutlich etwas forsch gemacht – womit ich alles in allem aber gar nicht so schlecht fahre.  Das Leben als nicht-Glöckchenfrau hat seine Vorteile: Unterm Radar lässt es sich weit ungenierter alle möglichen Regeln verletzten. Und ich habe gelernt, mir Gehör zu verschaffen. Beides muss ich für meine angestrebte Zukunft als wilde Alte nicht mehr üben – ich kann’s ja schon.

(Disclaimer: Ich habe nichts gegen Glöckchenfrauen. Aber ich habe sehr viel gegen eine Gesellschaft mit Doppelstandards. Es ist traurig, wie treffend Susan Sontags Aufsatz nach fast 50 Jahren immer noch ist! Lesen!)

Vom Wundern und Staunen in Kammern

Ich liebe Wunderkammern. Sie lassen mich staunen und träumen von Reisen in andere Welten. Wenn immer mich eine Reise in eine Gegend führt, in der es eine hat, muss ich sie sehen.

Wunderkammern entstanden etwa ab dem 14. Jahrhundert. Es sind Sammlungen von Raritäten und Kuriosa aus Natur, Kunst und Wissenschaft; zusammengetragen und gezeigt mit der Absicht, etwas über die Welt zu verstehen. Betritt man eine Wunderkammer, muss man mit Narwalzähnen, optischen Instrumente, Skarabäen, Kunsthandwerk aus fernen Ländern, medizinischen Präparaten und so weiter rechnen. Wunderkammern gelten als Vorläufer der Museen.

Melle_Drechselkunst
Gedrechseltes zum Staunen in der Wunderkammer Jacob von Melles

Im Lübecker St.-Annen-Museum ist die Wunderkammer von Jacob von Melle zu besichtigen. Von Melle (1659-1743) war Pastor an der Lübecker St. Marien-Kirche und ein Universalgelehrter und Sammler. Seine Sammlung legte den Grundstock für das St. Annen-Museum, das in der Tat immer noch etwas von einer riesengrossen Wunderkammer an sich hat (inklusive obligatorischem Alligator und Kugelfisch in der Alchemistenstube).

In einem Raum des Museums ist die ursprüngliche Melle-Wunderkammer-Sammlung ausgestellt. Sie umfasst vorwiegend Kunst und Kunsthandwerk: Aeyptische Kleinstatuen, römische Vasen, chinesische Porzellanfiguren, die mit der Zunge wackeln, kunstvolle Drechseleien und als Krönung eine astronomische Uhr. Leider sind die einzelnen Objekte überhaupt nicht erklärt, aber das Museumspersonal ist sehr nett und hilfsbereit: An der Museumskasse bekamen wir den Dokumentations-Ordner der MuseumsführerInnen zur Einsicht, der zu allen Objekten Hintergrundinformationen bereithält.

Melle_Uhr
Astronomische Uhr

Wikipedia listet eine Reihe von noch erhaltenen Wunderkammern auf. In der Liste fehlen aber drei wichtige und besonders schöne: Die Wunderkammer Obricht in Berlin, Harrys Hafenbasar in Hamburg und die Wunderkammer im Museum von Swansea (Wales). Alle drei einen Besuch sehr wert!