2019 gesehen: Kino, Theater, Ausstellungen, Serien

Kino

Theater

  • The Situation, Maxim Gorki-Theater, Berlin. / Relevant, lustig,
  • Frankenstein, Schauspielhaus Zürich. / Eher Multimediavortrag als Theater. Für ZuschauerInnen mit Philosophiestudium und etwas Vorwissen zur Geschichte von Sience Fiction und KI anregen, für alle anderen wohl überladen und schwer  verständlich.

Ausstellungen

  • Hamburger Bahnhof, Berlin: Sieben Ausstellungen auf einen Streich. The Demon’Brain von Agnieska Polska ist eine riesige Videoinstallation, eine ganze Geleisehalle voll, die man auf Schaumstoffmatten liegend reinziehen kann – aber das, was gemäss Beschreibung Thema war, konnte ich in den Filmen nicht wiederfinden;How to talk with birds, trees, fish, shells, snakes, bulls and lions will sich kollaborativ und interdisziplinär mit den „wechselseitigen Beziehungen zwischen Menschen und anderen Lebewesen“. Einzelne Beiträge waren leider nicht kollaborativ, sondern übergriffige Selbstbedienung an indigenem Kulturgut. Und in der Skulturenausstellung „Der Elefant im Raum“ habe ich die esoterische Seite von Beuys kennen gelernt.
  • Konkrete Gegenwart, Haus Konstruktiv

Serien

  • Broadchurch (ITV). / Zum Glück haben wir keine Geschworenenprozesse!
  • Die Brücke. / Schräg, grau, beeindruckende Kamera, toller Einsatz von Musik, aber für meinen Geschmack zu brutal.
  • The Wire. /
  • The Umbrella Acadamy. / Solche Sachen müssen von Zeit zu Zeit einfach sein…