Fundstück – Fragment für einen Slamtext

Beim Aufräumen bin ich über ein Textfragment gestossen, den Anfang zu einem längeren Stück, den ich vor vier Jahren geschrieben habe – ich hatte diese Idee, mal an einem Slam teilzunehmen, habe einen Text angefangen und dann beschlossen, dass ich mich doch nicht trau‘.

Aber das Textfragment hier reinzustellen trau ich mich. Ist vom März 2014 und bildet leider mein Lebensgefühl immer noch ganz gut ab:

„Was erwartet ihr jetzt, wenn ich so dasteh’ – midlife-crisis-Mama hat einen creative writing Workshop gebucht, hätte auch Scrapbooking sein können oder etwas mit Design, so shabby chic-Restauration von überteuert gekauften wurmstichigen Möbeln, aber dieser Kurs wäre am Mittwoch Abend gewesen. Und dann ist jeweils „Mädelsabend“.
Es ist alles noch viel schlimmer, der Schein trügt. Er trügt immer, es ist immer viel, viel unsäglicher als erwartet, eigentlich bin ich ein Punk so innen drin, aber Punk ist so vorbei, und es ist auch nicht so Punk, in Erinnerungen an die gute alte Zeit zu schwelgen, sich zu freuen darüber, dass die Lieblingsband von früher immer noch systemkritische Texte schreibt in denen sich „unsympathisch“ auf „Soldat isch“ reimt.
Es ist alles noch viel schlimmer. Wir sind so brav, sammeln Abfall, in der DDR gab es ein schönes Wort dafür, SERO, Sekundär-Rohstoffe, hilfloser Versuch, etwas schönzureden, wir kompensieren unsere Ferienflüge CO2-mässig, passt schon, diese Flüge sind ja selber voll die Kompensation, wir haben so hart gearbeitet und das Geld brav in eine Solaranlage gesteckt, da haben wir Erholung verdient, eine Reise in ein Land, indem nicht alles so hektisch ist und dann brüskieren die Burmesen unser ökologisches Gewissen und lassen massenhaft Abfall am Strand rumliegen.
Wir sind so umweltbewusst, nachhaltig, achtsam und alles, und doch ist alles immer noch viel schlimmer.“