Von Glöckchenmenschen

Die Leitgeschichte der aktuellen Ausgabe des Magazins der Süddeutschen Zeitung wirft in den Kommentaren einige Wellen: Es geht um die „unsichtbare Frau“ (hinter der Paywall). Die Autorin Susanne Schneider beschreibt, wie mit dem Alter ihr Wahrgenommen-Werden nachlässt. Ihr Alter macht sie unsichtbar.

Das ist überhaupt kein neues Thema. Das schreibt die Autorin auch selber, sie hat ihre Hausaufgaben gemacht, so verweist sie z.B. auf den Film „Giulias Verschwinden„, und auf Susan Sonntags grossartigen Text „double standard of aging“ von 1972.  So gesehen erfahren wir im Artikel gar nichts Neues, ausser der Tatsache, dass die Autorin Schiss hat vor dem Älterwerden. Der Artikel hat also auf den ersten Blick ziemlich viele Punkte auf der #mimimi-Skala.

Darüber hinaus übersieht Susanne Schneider einen wichtigen Punkt: Das langsame Verschwinden mit dem Alter, das kennen in dieser Deutlichkeit nur Glöckchenmenschen.  Offenbar ist Schneider eine solche Glöckchenfrau. Glöckchenmenschen sind solche, deren Attraktivität dazu führt, dass sie überdurchschnittlich viel Aufmerksamkeit abbekommen. Ihre Umgebung reagiert reflexartig auf diese Attraktivität mit Aufmerksamkeit, genau so wie Pavlovs Hund aufs Glöckchen. Es gibt keinen Grund für diese Aufmerksamkeit, nur den Auslöser Attraktivität. Glöckchenmenschen müssen sich nicht anstrengen, um wahrgenommen zu werden.

Ein schöne-Menschen Problem also, das mit dem langsamen Verschwinden mit dem Alter? Es ist halt doch vor allem: Ein schöne-Frauen-Problem.  Ein Doppelstandardproblem. Und damit gesellschaftlich relevant, es ist kein rein persönliches, individuelles #mimimi-Thema verletzter Eitelkeit.

Der Doppelstandard, der in unserer Gesellschaft besteht, besteht darin, dass Männer einen Glöckchenfaktor haben, der Frauen absolut unzugänglich bleibt: Sie sind Männer. Damit haben sie viel Aufmerksamkeit auf sicher – und im Gegensatz zum Faktor Frauenalter legt der Glöckchenfaktor „Mann“ mit dem Alter an Bedeutung zu. Dennoch bin ich überzeugt: Auch Männer, die mit 25 attraktiv waren und mit 50 weniger Clooney-artig gereift, sondern eher etwas aus dem Leim gegangen daherkommen, kennen das Unsichtbarer-werden Phänomen, wenn wohl auch weniger ausgeprägt als Frauen in derselben Situation.

Glöckchenfrauen mutieren so um die 45 Jahre zu nicht-Glöckchenfrauen, ganz so, wie es Susanne Schneider in der Süddeutschen beschreibt. Ich war noch nie eine Glöckchenfrau und kenne dieses Phänomen also nicht aus eigener Erfahrung. Ich musste mir Aufmerksamkeit schon früh erarbeiten und fallweise erkämpfen. Das hat mich vermutlich etwas forsch gemacht – womit ich alles in allem aber gar nicht so schlecht fahre.  Das Leben als nicht-Glöckchenfrau hat seine Vorteile: Unterm Radar lässt es sich weit ungenierter alle möglichen Regeln verletzten. Und ich habe gelernt, mir Gehör zu verschaffen. Beides muss ich für meine angestrebte Zukunft als wilde Alte nicht mehr üben – ich kann’s ja schon.

(Disclaimer: Ich habe nichts gegen Glöckchenfrauen. Aber ich habe sehr viel gegen eine Gesellschaft mit Doppelstandards. Es ist traurig, wie treffend Susan Sontags Aufsatz nach fast 50 Jahren immer noch ist! Lesen!)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s