Wie damals, als ich noch pädagogisch wertvolle Jugendbücher lesen musste (Juli Zeh: Leere Herzen)

Der mit Tempo erzählte Thriller „Leere Herzen“ von Juli Zeh war eine spannende Lektüre (wenn auch der Plot ein kleines bisschen abgeschmackt ist). Auch hatte ich immer wieder das Gefühl, persönlich ertappt worden zu sein von der Schilderung dieses Lebens in der nahen Zukunft (von der Milieustudie zweier saturierter, pragmatischer, abgelöschter Familien gleich zu Beginn zum Beispiel – Manufactum-Fans, autsch!), in der Gleichgültigkeit der Politik gegenüber und dadurch die NationalistInnen die Macht übernommen haben. Dennoch mag mich „Leere Herzen“nicht zu überzeugen – hätte ich mal vorher die Rezensionen gelesen, ich hätte mir die Lektüre vermutlich gespart:

„Das Feuilleton“ ist sich zwar nicht einig, warum genau der Roman nicht gut ist, aber in ihrer Nicht-Begeisterung sind sich die RezensentInnen weitgehend einig. Die einen kritisieren die zu blumige Sprache (FAZ), die anderen die zu einfallslose Erzählweise (Zeit). Für die einen einen hält der Thriller die Geschichte nicht zusammen (Spiegel) oder die Geschichte ist nur „streckenweise“ spannend (Süddeutsche), den anderen ist die Nahzeitdystopie zwar interessant, aber zu wenig ausgebaut (FAZ). Die WoZ findet die Hauptfigur unglaubwürdig, und für die taz ist der ganze Roman schlicht überkonstruiert und unerträglich pathetisch. Einzig vom Tagi gab es keinen Verriss, sondern Lob („Juli Zeh kann erzählen, und wie!“ – besonders differenziert ist das aber nicht, ich glaube, dem Rezensenten gefällt vor allem die „toughe Autorin“…).

Der Roman hinterlässt auch bei mir einen ziemlich schalen Nachgeschmack: Die Geschichte ist der Botschaft untergeordnet. Das mag ich nicht. Ich will nicht pädagogisch behandelt werden, Pamphlete oder Appelle sollen solche sein, und sich nicht in einen spannenden (?) Thriller verpackt in meinen Kopf geschmuggelt werden. Da fühle ich mich manipuliert, das konnte ich schon vor vierzig Jahren nicht leiden, als wir in der Schule „pädagogisch wertvolle Jugendbücher“ lesen mussten.

(1) Wohl zu keinem Buch bisher habe ich so viele Rezensionen gelesen (wenn auch leider erst hinterher) – ich hatte mir SO SEHR vorgenommen, Juli Zeh und ihre Bücher zu mögen – eine Frau! die politisch Stellung nimmt! -, dass ich lange suchte, um vielleicht doch noch eine Rezension zu finden, die mir dabei hilft…
Hier sind sie:
 Spiegel / FAZ / Süddeutsche / Zeit /taz / Tages-Anzeiger / WoZ

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s