Franzobel: Das Floss der Medusa

Ich mag keine historischen Romane. Ich mag diese falsche Nähe nicht, die in historischen Romanen erzeugt wird, dieses Pseudo-Dabeisein-Können weckt in mir Unbehagen. Ich finde es falsch.

Und darum mag ich Franzobels Art, diese zweihundert Jahre alte Geschichte einer Katastrophe zu erzählen. Franzobels Erzählperspektive ist die eines allwissenden Erzählers, aber eines, der sich seiner selbst bewusst ist. Immer wieder sind kleine Verfremdungen eingestreut, (z.B.: „Deeskalieren würde man das heute nennen, aber 1816 war noch niemand psychologisch geschult, …“, S. 330).

Die Verfremdungen – alle paar Dutzend Seiten eine, also sparsam dosiert, sie verkommen nicht zur Masche – haben auf mich noch eine weitere Wirkung: Ich bin mir beim Lesen bewusst, dass sich hier einer die Mühe nimmt, mir eine Geschichte zu erzählen. Ich fühle mich angesprochener und als Leserin wertgeschätzt. Diese Einwürfe haben etwas Mündliches an sich.Ein Geschichtenerzähler, eine Geschichtenerzählerin, die eine Geschichte mündlich einem anwesenden Publikum erzählt, muss sich zwar nicht in Erinnerung rufen, da sie/er sicht- und hörbar anwesend bleibt. In einem Roman ist der, der die Geschichte erzählt, nur in solchen Einwürfen anwesend. Und beide, ob ab- oder anwesend, verweisen, wollen sie das Publikum nah an die Geschichte bringen, auf die Lebens- und Erfahrungswelt des Publikums.

Der Roman erzählt die Geschichte einer Katastrophe mit Anlauf, eine Schiffsreise, die auf einem Schiff beginnt, das von einem von komplett unfähigen Kapitän befehligt wird, der von der korrupten französischen adligen Marine an die Macht gehievten wurde. Die Reise gipfelt in einem Schiffbruch, den Teile der Besatzung und der Passagiere zwar hat kommen sehen, aber verstrickt in Adelsgesellschaft und Gehorsam nicht zu verhindert wagte, und der brutalsten Überlebenskampf nach sich zieht – und endet mit Verleugnen, Vertuschen und mundtot machen der Überlebenden.

Grösstenteils ist die Geschichte aus der Perspektive des Schiffjungen Viktor erzählt, der historisch nicht belegt ist – auch das ein erzählerischer Entscheid, der verhindert, dass „Das Floss der Medusa“ ein historischer Roman ist. Denn so ist die Erzählung trotz der extremen Faktentreue – soweit die Fakten bekannt sind – ganz klar eine Dichtung und spielt nie Wirklichkeit vor. Der Roman wechselt ab und zu in die Perspektive des Schiffsarztes Savigny, zu Beginn noch spärlich, gegen Ende immer häufiger. Von Savigny gibt es einen Bericht über die Katastrophe, also genug O-Ton-Material, um ohne zu „histörelen“ aus dessen Perspektive berichten zu können.

Die Fakten zur Katastrophe gibt es auf Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Méduse ), die Stimmung dazu bei Franzobel.

Ein Gedanke zu „Franzobel: Das Floss der Medusa“

  1. Hallo Katia. Wüsste gerne, was genau ein historischer Roman ist. Habe soeben Kehlmanns Till gelesen und der hat mich beeindruckt. Hohler mag ich heute auch nicht mehr lesen.
    Im Moment bin ich bei Kuno Ishiguro.
    Gruss Maria

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s